Arbeitsgruppe ‚Gesundheitsgerechtigkeit‘

Die Vereinten Nationen verstehen den Zugang zum Gesundheitswesen als ein Grundrecht. Dennoch haben verschiedene soziale Gruppen einen erschwerten Zugang zum Gesundheitswesen, beispielsweise aufgrund eines eingeschränkten Versicherungsstatus oder aufgrund von Stigma, Diskriminierung und Marginalisierung. Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich insbesondere mit der Gruppe der Sexarbeiter*innen, die sowohl gesellschaftlicher Stigmatisierung als auch spezifischen Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit ausgesetzt sind.

Durch eine qualitative Interviewstudie mit Sexarbeiter*innen und Berater*innen möchten wir Hürden und Schwierigkeiten bei der Inanspruchnahme des Gesundheitswesens durch Sexarbeiter*innen identifizieren. Da es Hinweise auf eine erhöhte Prävalenz verschiedener psychischer Erkrankungen in dieser Gruppe gibt, interessieren wir uns hierbei besonders für den Zugang zur psychischen Gesundheitsversorgung sowie spezifische Hürden und Bedürfnisse in diesem Bereich.

Zudem liegen bisher nur wenige Studien zu den Einstellungen von Gesundheitsdienstleistenden zur Betreuung von Sexarbeiter*innen vor. Daher führen wir in einem zweiten Teilprojekt eine quantitative Umfrage unter Gesundheitsdienstleistenden durch, um deren Einstellung gegenüber Sexarbeiter*innen sowie das Wissen um spezifische Gesundheitsrisiken dieser Gruppe zu evaluieren. Hierdurch können mögliche Wissensdefizite aufgedeckt werden, die eine Grundlage für zukünftige Aufklärungskampagnen darstellen können.

In einem dritten Teilprojekt erstellen wir eine Podcast-Reihe, die sich in sechs Folgen aktuellen Fragen im Bereich Gesundheit und Gesundheitsgerechtigkeit widmet. Generelle ethische Aspekte der Digitalisierung im Gesundheitswesen (eHealth) und im Speziellen der Einsatz von Pflege- und Begleitrobotern werden in jeweils einer Episode u.a. mit Patient*innen, Mediziner*innen und Robotiker*innen diskutiert. Zudem wird das Projekt „Lichtblick“ vorgestellt, welches in Essen eine ganzheitliche Betreuung für chronisch kranke Kinder und deren Familien anbietet. Ausgehend von historischen Konzepten stellt ein weiterer Beitrag aktuelle Debatten in Psychologie und Neurowissenschaften zum Wirkungspotential der Künste vor und zeigt, welch vielfältige Anwendung dieses Wissen derzeit in der Medizin findet. Eine weitere Folge soll die Ergebnisse unserer quantitativen und qualitativen Studien zur Gesundheitsversorgung von Sexarbeiter*innen präsentieren. Abschließend beschäftigt sich eine Folge für und mit Kindern (8-12 Jahre) mit der Frage, warum Menschen ein unterschiedlich hohes Risiko für bestimmte Krankheiten tragen.

Mitglieder der AG 'Gesundheitsgerechtigkeit'

Alphabetisches NamensverzeichnisBereichInstitution / Unternehmen
Laura BeckmannFakultät für Bildungswissenschaften
Institut für Erziehungswissenschaft
Universität Duisburg-Essen
Esther BraunMedizinische Fakultät
Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin
Ruhr-Universität Bochum
Mirjam E. Eiswirth
Fakultät für Geisteswissenschaften
Department of Anglophone Studies
Universität Duisburg-Essen
Mirjam Sophie FaissnerLWL-Universitätsklinikum
Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin
Ruhr-Universität Bochum
Katja Freistein
Käte Hamburger Kolleg
Centre for Global Cooperation Research
Universität Duisburg-Essen
Andreas Gustafsson ThiemeUniversitätsklinikum Essen
Klinik für Neurologie
Universität Duisburg-Essen
Sarah JakowskiFakultät für Sportwissenschaft
Bereich Sportpsychologie
Ruhr-Universtät Bochum
Johannes JungilligensUniversitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum
Klinik für Neurologie
Ruhr-Universtät Bochum
Benedikt LangenbachLVR-Klinikum Essen
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Universität Duisburg-Essen
Nina Rosa NeuendorffUniversitätsklinik Essen
Klinik für Hämatologie und Stammzelltransplantation
Universität Duisburg-Essen
Anco PeetersFakultät für Philosophie und Erziehungswissenschaft
Institut für Philosophie II
Ruhr-Universität Bochum
Sabrina Reinehr
Medizinische Fakultät
Universitäts-Augenklinik
Ruhr-Universität Bochum
Lisa ScheunemannFakultät für Ingenieurwissenschaften
Institut für Mechanik
Universität Duisburg-Essen
Olga Katharina Schwarz
Fakultät für Philologie
Germanistisches Institut
Ruhr-Universität Bochum
Anna Semisalova
Fakultät für Physik
Arbeitsgruppe der Experimentalphysik
Universität Duisburg-Essen
Ida SivekeFakultät für Biologie und Biotechnologie
Institut für allgemeine Zoologie und Neurobiologie
Ruhr-Universität Bochum
Lena Tacke
Fakultät für Humanwissenschaften und Theologie Institut für Katholische Theologie
Technische Universität Dortmund
Alfredo Vernazzani
Fakultät für Philosophie und Erziehungswissenschaft
Institut für Philosophie
Ruhr-Universität Bochum